Wenn man in den Trainingsplan der nächsten beiden Wochen schaut merkt man: Das härteste habe ich hinter mir. Am Dienstag kommt noch der 15 km Tempolauf, dann geht es nur noch bis maximal zum Marathonrenntempo und auch die Umfänge gehen langsam zurück.
Diese Woche lief im Allgemeinen sehr gut. Am Dienstag beim 10 km Tempolauf zusammen mit Ingbert lief es allerdings nicht wie geplant: 3:30min, 3:32min, 3:28min, 3:32min, 4:58min, 3:47min, 3:30min, 3:28min, 3:25min, 3:18min. Was war bei Kilometer5 und 6 passiert? Mit einem Schlag wurde mir schlecht, ich sprang ins Gebüsch und musste mich mehrmals übergeben. Ich war hungrig von der Arbeit heimgekommen und hatte mir noch schnell den Magen voll gehauen, was sich jetzt rächte. Mit leerem Magen lief es dann aber die letzten 4 Kilometer wieder richtig gut. Als ich stand lief Ingbert weiter, er hatte eine starke Zeit knapp unter 35 Minuten.
Am Donnerstag war ich wieder mit Ingbert unterwegs, diesmal auf der Bahn in Elsenfeld.
Vorgegeben waren 3x4000m in 13:33min. In 13:29min, 13:29min und 13:31min war ich jeweils knapp darunter.
Samstags ging es dann auf die lange Runde. Als es nachmittags um vier aufhörte zu regnen machte ich mich los, als ich zurückkam fing es ein paar Minuten später wieder an. Ich hatte also mit dem Wetter richtig Glück.
Die ersten 10 Kilometer waren sehr zäh, ich brauchte bis ich endlich in Schwung kam, so dass gerade mal ein Schnitt von 4:34min/km herauskam. Dann hatte ich endlich meinen Schritt gefunden und Kilometer um Kilometer wurde das Tempo höher. Bis zum Beginn der Endbeschleunigung bei Kilometer 20 war es immerhin schon ein Schnitt von 4:26min/km
Die letzten 15 Kilometer waren dann allesamt in der Nähe des geplanten Marathon-Renntempos: 3:39 – 3:42 – 3:38 – 3:39 – 3:33 – 3:38 – 3:38 – 3:37 – 3:36 – 3:39 – 3:40 – 3:35 – 3:40 – 3:39 – 3:37, insgesamt ein Schnitt von 3:38min/km
Nachdem ich heute erst um 13:00 Uhr von Sebi’s Cocktailparty in Hessenthal heimkam, hab ich mir nach dem Mittagessen erst noch in Ruhe das sensationelle Rennen von Daniel Unger bei der Triathlon WM in Hamburg angeschaut und hab mich dann selbst noch mal auf eine regenerative Runde durch den Wald gemacht. Insgesamt kamen die Woche 147 Kilometer zusammen, obwohl ich Freitag nicht trainieren konnte (4:30 Uhr nach Friedrichshafen auf die Eurobike, 23 Uhr zurück)

Advertisements