Heute in der Mittagspause war ich mal wieder auf dem Radweg richtung Sailauf unterwegs. Knapp unter 4:30 sollte es werden, aber es rollte richtig gut. Am Ende waren es unter 4:15 min/km. Solche lockeren Beine hätte ich mal am Samstag haben sollen.
Die ganze Woche habe ich mich abgehetzt um die Arbeit am Freitag abend fertig zu haben und am Samstag frei zu bekommen. Und es hat geklappt. Also ging es Samstag in aller frühe Richtung Schönau, 30 km hinter Freiburg. 3 1/2 Stunden war ich unterwegs. 11,5 Kilometer und 820 Höhenmeter warteten auf mich. Markus Jenne und Josef Beha waren auch am Start, das heißt ganz vorne war nichts zu holen, aber umso näher man dran bleibt, umso mehr Punkte gibt es. Nach einem ersten Kilometer der es gleich richtig in sich hatte waren die beiden auch weg. Ich fühlte mich da schon platt. Anfangs auf Platz 4 wurde ich bald eingeholt. Nach 3 Kilometern wäre ich am liebsten wieder runter gelaufen und heimgefahren. Zum Glück wurde es dann etwas flacher. Die steilsten Rampen waren wirklich alle am Anfang gewesen. Nach vorne wurde der Abstand immer größer, nach hinten aber zum Glück auch. So wurde es dann ein einsames Rennen. Nach 54:21 min war ich oben auf dem Belchen. Gerademal eine Sekunde hinter dem alten Streckenrekord. Letztes Jahr wäre das ein richtig spannendes Rennen gewesen. Diesmal waren eben 4 Schnellere da. Immerhin langte es für Platz 2 in der AK 30. Insgesamt bin ich garnicht unzufrieden, ich war halt einfach kraftlos eine Woche nach dem Marathon. Leider war der Abstand nach vorne mit über 5 Minuten recht heftig, das heist: Wenig Punkte für die Gesamtwertung.
Am 03.10 geht es dann ein letztes Mal in den Schwarzwald. Beim Brandenkopfberglauf gibt es letztmalig ein paar Punkte zu verdienen.

Advertisements