Diese Woche ging es im Training wieder langsam los. Der 10 km Tempowechsellauf mit Ingbert und die 20 x 400m mit Ingbert und Uwe waren noch sehr gemäßigt, machten aber schon langsam Lust auf schnelleres Tempo. Jetzt wird es wieder Woche für Woche ein bisschen schneller.
Am Freitag war dann Jahresabschlussfeier der TSG. Im Wettstreit um die interne 10Kampfwertung musste ich mich dieses Jahr denkbar knapp mit 4 Punkten  9968,6: 9964,3
Punkten Claudi geschlagen geben. Und für nächstes Jahr hat sie erstmals 10000 Punkte angekündigt. Da muss ich mal sehen was sich machen lässt….
Heute war dann Schlammcatchen angesagt, zumindest sahen wir hinterher so aus. Ich habe immer noch knallrote Augen in denen noch Dreck zu finden ist. Beim Nikolausduathlon in Frankfurt ging es wieder voll zur Sache. Starker Wind, zeitweise Regen, Pfützen, gerade auf dem Rad rollte es fast gar nicht.
Ich habe gerade die Zeiten mit letztem Jahr verglichen, sowohl im ersten wie im letzen Lauf habe ich fast auf die Sekunde die gleichen Zeiten wie 2006, aber auf den 22,5 km mit dem
Crossrad waren wir alle knapp 3 Minuten langsamer.
Als es nach 2,5 Kilometern auf die 2. Laufrunde ging hatte sich eine 4köpfige Gruppe gefunden die dann auch gemeinsam nach 5 Kilometern in die Wechselzone lief (17:50 min). (Lienhard Hersel, Heimo Kiefer und Florian Brosch) Ich legte den schnellsten Wechsel hin und saß als erster auf dem Rad. Ein Blick nach hinten zeigte dass sich die anderen drei zu einer Gruppe zusammengeschlossen hatten und so ließ ich es locker rollen, alleine vorne zu kämpfen wäre pure Kraftverschwendung gewesen. Nach gut 1,5 Kilometern waren wir also wieder ein Quartett. Keiner wollte so richtig was tun, ein paar taktische Spielchen aber alles im gemäßigten Tempo. Zusammen mit Brosch versuchte ich 2mal davonzukommen, aber wir wurden schnell wieder eingefangen. So gingen wir auch zusammen in die 2. Runde. Etwa nach der Hälfte attackierte dann Heimo Kiefer. Er verriet mir hinterher dass er die Stelle vorher mit Lienhard abgesprochen hatte um mich abzuhängen. Als er sich dann nach 100m umdrehte und ich hinten dran war und die beiden anderen abgehängt waren, war er doch etwas überrascht. Von da an machten wir gemeinsame Sache und setzten uns ab. Meine Wade machte leichte Probleme mit Krämpfen und irgendwann konnte ich nicht mehr dranbleiben. Mit Windschatten war es sowieso sehr schwierig, der Matsch spritzte in Mund, Nase und Augen. Teilweise war ich fast im Blindflug. Auf jeden Fall war er plötzlich weg und gewann schnell an Vorsprung. Auf der letzten Runde schloss Brosch wieder zu mir auf und ich hatte kurz die Hoffnung wir könnten noch mal etwas nach vorne fahren. Allerdings fehlte uns beiden die Kraft. So wechselten wir gut 45 Sek nach dem Ersten. Da ich keine Schuhe wechseln musste hatte ich schnell einen kleinen Vorsprung und versuchte noch mal alles zu geben. Auf den letzten 2,5 Kilometern holte ich knapp 30 Sekunden auf, mehr war nicht mehr drin. Immerhin war die Schlussrunde mit 8:57 min sogar eine Sekunde schneller als die Erste! So wurde ich nach 1:11:32 Std Zweiter.
Nach dem Dritten Platz im letzten Jahr, dem 3.Platz in Rodgau und 5 Podestplätzen in Stockstadt warte ich immer noch auf meinen ersten Crossdua-Sieg. Ich war mal wieder nah dran, nachdem es die letzten Male immer der letzte Lauf war, reichte es diesmal auf dem Rad nicht ganz. Was aber nicht bedeutet dass ich nicht zufrieden bin, ich freue mich riesig und es war ein super Rennen.

Advertisements