Kurzfristig hatte ich mich gegen einen Start beim Mömlinger Drei Königslauf entschieden und bin doch nach Goldbach gefahren. Die Ankündigung in der Zeitung dass ich nahe an Joachim Oechsners Top5 Rekord dran bin und das Debüt von Rainer motivierten mich doch zu einem weiteren Start.

Ein schneller Beginn, eine Top-Zeit zur Hälfte und mit Dirk Busch von Spiridon immer einen Verfolger im Nacken ging es auf die letzte Hälfte. Nach gut 6 Kilometern konnte Dirk aufschließen und wir lieferten uns auf dem langen Bergabstück (2:55 min Kilometer 8 ) ein heftiges Duell. Als es wieder bergan ging merkte ich schnell dass ich heute den kürzeren ziehen würde. Dirk kam nur Zentimeterweise weg, war aber eben ein bisschen stärker. Bei Kilometer 9 musste ich dann endgültig abreissen lassen. Obwohl ich mit 3:45 min auf dem nicht einfachen Kilometer garnicht so langsam war verlor ich fast eine halbe Minute. Im Ziel war ich nach 34:48min, bei der doch sehr aufgeweichten Strecke noch eine gute Zeit, den neuen Serienrekord hat Dirk auf 34:22 geschraubt. Wird es dieses Jahr wohl wieder nichts mit dem Pokal (der fehlt mir noch!). Mit 2:54:21 Std. habe ich mir aber jetzt die schnellste Top5 geholt und mir endgültig den Seriensieg geholt (Falls Dirk Schönbeck oder Helmut nicht nächste Woche unter 30 min laufen 😉 )

Rainer kam nach 38:24 min als 8. und Sieger M35 ins Ziel. Sein Begleiter Franz-Josef Heller (FJH), von dem ich schon viel gelesen hatte 🙂 und den ich jetzt endlich auch persönlich kenne, wurde 11.

Die Dinkelsbühler
Hier die beiden Dinkelsbühler

Mehr Fotos unter www.wintercross.de 

Advertisements