Nach der schönen Siegerehrung letzte Sonntag in Goldbach ging es Montag früh ab Richtung Ruhpolding zum Langlauf. War an den ersten beiden Tagen das Wetter noch mäßig bis schlecht (Dienstag bin ich über 2 Stunden durch den Regen gefahren) schneite es in der Nacht zum Mittwoch. Morgens war es dann das reinste „Winter-Wunder-Land“. Ich stand noch nicht mal 1 km auf den Brettern als mir allerdings beim Überholen einer Schülergruppe jemand in einer leichten Abfahrt vor die Füße fiel. Ich sprang aus der Loipe und stürzte aufs Knie. Im ersten Moment ein furchtbarer Schmerz, nach 2 Minuten ging es wieder gut. Nach etwa 2 Stunden als ich zur Mittagspause ans Auto kam und die Schuhe ausziehen wollte, kam ich nicht mehr runter, das Knie lies sich nicht mehr anwinkeln. Also bin ich zurück in meine Wohnung. Am nächsten Morgen war noch keine Besserung eingetreten, also ab zum Doktor. Der legte mich dann gleich mit einer Gipsschiene lahm. Das Röntgenbild ergab keinen Befund, aber bei einer Punktion war doch Blut dabei. Mit Gips und Krücken ging es also am Freitag mit dem Zug zurück. Zum Glück war mein Arbeitskollege mit ein paar Bekannten in Seefeld über das Wochenende. Er hat mir heute auf dem Rückweg mein Auto mitgebracht.

Bei der MRT heute in Groß-Umstadt dann teilweise Entwarnung. Sowohl das vordere als auch das hintere Kreuzband (laut Arzt eher ungewöhnlich) sind stark überdehnt, aber gerissen ist nichts. Morgen wird entschieden wie es weitergeht. Wahrscheinlich komme ich um eine Kniespiegelung nicht herum, da beide Bänder ausgefranzt sind und nicht sicher ist ob sie noch die nötige Festigkeit haben.

Advertisements