Meinen letzten 35er hab ich auch gut rumbekommen. Schon Mittwoch statt Samstag drehte ich eine Runde von Darmstadt über Nieder-Ramstadt und Pfungstadt. Unterwegs wurde ich zwar fast von einem Rottweiler zerfleischt, aber rein sportlich lief es sehr gut.

Den Feiertag nutzten Simone und ich dann um erstmals gemeinsam an einem Wettkampf teilzunehmen. In Breuberg/Neustadt fand der 1.Breuberger Crossduathlon statt. Simone mit dem MTB und ich als Läufer wollten die Mixed-Wertung aufmischen. Da Start, Wechselzone und Ziel an drei unterschiedlichen Orten waren, war die Planung gar nicht so leicht: Wer muss wann an welchem Platz sein und welche Klamotten werden wo gebraucht. Aber letztendlich hatten wir alles sortiert und ich stand in Neustadt am Start. Direkt nach dem Startschuss ging es einen Anstieg hoch, dann wieder ins Ort und nochmals den selben Anstieg. Danach weiter stetig nach oben. Nach der Hälfte der Strecke wurde die Wechselzone erreicht und Simone konnte sich schon mal darauf einstellen, als erste auf die Radstrecke zu gehen, da ich alle abgeschüttelt hatte („Super, jetzt hab ich die alle im Genick“) Der Wechsel nach 5,5 km klappte perfekt und ich hatte erst mal Pause. Mit dem MTB waren 2 Runden zu fahren, jeweils 10 Kilometer mit ordentlich Höhenmeter. Die Strecke war zudem vom Regen ordentlich aufgeweicht. Nach 40 Minuten war Simone erstmals wieder da und ich konnte mich auf den 2. Wechsel einstellen. Die 2.Runde wurde dann sogar noch ein bisschen schneller und ich durfte mich auf den letzten 2,2 Kilometer hoch auf die Burg machen. Zum Schluss noch einige Treppen, dann die Kopfsteinpflasterpassage bis zum Burgtor. Insgesamt eine recht anspruchsvolle Veranstaltung. Mit ordentlich Vorsprung haben wir die Mixed-Wertung gewonnen und waren auch im Gesamtfeld sehr gut dabei. In der Einzelwertung hat übrigens ein gewisser Lothar Leder gewonnen. Auch die Preise konnten sich sehen lassen: Jeder einen Satz MTB-Reifen, einen Rucksack, eine Tasche und als Pokal einen Stein aus der Burgmauer.

Aber das war ja noch nicht alles an diesem Tag: Der „Sturm auf die Burg“ stand noch an, ein 1,1 Kilometer Extrem-Einzelzeit-Berglauf, stand in der Ausschreibung. Für den Sieger gibt es eine Ritterrüstung. Klar, da musste ich dabei sein. Um 15 Uhr ging es wieder in Neustadt los, diesmal direkt auf die Burg. Jede Menge steile Treppen, rutschiges Kopsteinpflaster. Eine wirklich anspruchsvolle Strecke. Nach 5:07min hatte ich das Ziel erreicht und war wirklich platt. Der Knaller kam dann bei der Siegerehrung: Die Ritterrüstung war nicht etwa einen Miniatur oder aus Pappe oder sonst was. Nein, eine metallene, knapp 1,90m große Rüstung. Jetzt müssen wir uns einen schönen Platz suchen, denn im Moment steht sie noch bei Veranstalter.

Advertisements