Schon zum 50. Mal fand am Sonntag der Middenmeerloop (Mittelseelauf) in Amsterdam statt. Die Anmeldung war etwas kompliziert, da ich natürlich nicht Mitglied in der Königlichen Athletenvereinigung bin. Deshalb musste ich mich bei den Hobbyläufern anmelden.
Auch in Deutschland gibt es ja die offizielle Unterscheidung zwischen Straßenlauf und Volkslauf, nur dass es dann nach dem Lauf keinen Unterschied gibt.
Um 11.30 stand ich also mit den Hobbyläufern und auch den „richtigen“ Läufern am Start. Vorne drückte sofort der Läufer, den ich vorher schon rein optisch zum Favoriten gemacht hatte ordentlich aufs Tempo. Da ich beim Start recht weit hinten eingeklemmt war, gab es schon eine ordentliche Lücke, die ich erstmal zulaufen musste. Ab da machten wir dann gemeinsame Sache und wechselten uns immer wieder in der Führung ab. Die ersten beiden Kilometer waren deutlich zu schnell, aber danach pendelte sich das Tempo ganz gut ein. Der Wind, der mich auf der Autobahn schon fast aus dem Auto geblasen hatte blies hier auch ganz ordentlich. Kurz nach Kilometer 4 ging es in eine große Wendeschleife mit einer kurzen Cross-Einlage. Hier verlor ich dann etwas den Kontakt und konnte die Lücke auch nicht mehr schließen. Langsam aber konstant wurde der Abstand immer größer. Jetzt lies ich auch einige Sekunden liegen und die angepeilte 33er Zeit glitt so langsam davon. Ich versuchte auf den letzten 1000m nochmal Gas zu geben, aber auch der Wind hatte was dagegen. So wurde es am Ende der 2. Platz in 34:09 min.
Bei der Siegerehrung wurde ich dann leider komplett ignoriert, da es für die Hobbyläufer keine Ehrung gibt. Also durfte ich nur zuschauen und ein Kuchenbuffet gab es auch nicht 😉

Advertisements