Was ist seit Silvester passiert?
Neujahr war eher gemütlich, eine lockere Runde durch die Weinberge, am Tag danach hab ich mich dann im Altheimer Wald etwas verlaufen. Am Ende bin ich dann durch den stockdunklen Wald gestolpert und war froh als ich nach 23 Kilometern nach einem Umweg über Dieburg und Semd wieder daheim war.
Am Sonntag stand ich am Start des 1. Klein-Umstädter Schneemarathons. Als einziger Teilnehmer hatte ich mir eine schöne Strecke zusammengebastelt, auf verschneiten Wegen bei leichtem Schneefall mit immerhin einer Verpflegungsstelle nach 28 Kilometern bei meinen Eltern. Im Altheimer Wald habe ich Timo getroffen, der nach langer Verletzungspause seinen ersten längeren Lauf machte. Bei mir lief es sehr gut, mein Fuß der mich die letzten Tage ein bisschen geärgert hatte verhielt sich ruhig. Als bei Kilometer 30 der bergige Teil der Strecke begann, hatte ich einen 4:20er Schnitt. Ein Großteil der 600 Höhenmeter kam erst jetzt, obwohl ich mich vom Binselberg runter noch mal unfreiwillig auf den Hintern setzte, brauchte ich für die exakt 42,2 Kilometer nur 3:07:58 min.
Der 10 km Tempolauf 2 Tage später war dann in 37:41 min sogar etwas schneller als geplant, da war ich dann froh, dass es beim Mömlinger Drei-Königslauf relativ gemütlich zu ging.
Die letzten Wochen waren mit bis zu 170 Kilometern und bei nicht gerade langsamen Tempo eine gute Grundlage für Rodgau, das hoffe ich zumindest. Was morgen beim Goldbacher Wintercross noch geht, bin ich aber auch gespannt. Eine gute Zeit brauche ich noch um die Führung zu übernehmen. Gestern habe ich mal die Strecke besichtigt und ich denke mal ohne Spikes wird es wohl nicht gehen.

Advertisements