Die Kilometer letzte Woche hielten sich in Grenzen – 110 waren es, davon die Hälfte gestern und heute – was aber auf Grund von 2 Tagen „Urlaub“ in Erlenbach  doch ganz ok ist. Die Qualität kann sich aber sehen lassen. 10km Tempodauerlauf, was geht! So stand es am Montag im Plan. Mit langer Hose, (zu) dickem Oberteil, Mütze und Handschuhen machte ich mich also auf dem Radweg neben dem Autobahntunnel an die Arbeit und schwitzte mich fast tot. Trotzdem konnte ich die Einheit in recht gleichmäßigem Tempo am Ende in 33:48min durchbringen. Nach 2 Tagen Pause war am Donnerstag wieder Tempo angesagt.  Gleiche Strecke, diesmal passender gekleidet waren 3x4000m mit 2000m Trabpause gefordert. Vorgegeben waren ein 3:23er Schnitt, also 13:32min. Mit 13:25 – 13:24 – 13:32 war alles im Plan, nicht gerade entspannt aber auch nicht im Grenzbereich. Gestern bin ich dann die Strecke vom Winzerfestlauf 5 mal gelaufen und war auf der hügeligen Strecke recht flott unterwegs. Heute wurde ich dann in Erlenbach ausgesetzt und machte mich zu Fuß auf den Heimweg. Nach 15 Kilometern traf ich zufällig das Geburtstagskind und wir liefen die nächsten paar Kilometer zusammen. Als sich unsere Wege trennten war bei mir irgendwie die Luft raus und ich war froh als ich nach 28 Kilometern endlich in der Badewanne lag.

Advertisements