Die letzte Woche stand als Erholungswoche im Plan. Und sie kam mir gerade recht. So wurden es nur knapp über 100km, schnell wurde es nur am Donnerstag und Samstag. Am Donnerstag standen 6x1000m an, allerdings auch die im 3:35er Schnitt in einem angenehmen Tempo. Das Highlight der Woche war dann auch der 35 km Lauf gestern. Mit Timo und Ingbert startete ich am 15:00 Uhr. Nach 5 Kilometern verabschiedete sich Ingbert, er wollte heute noch bei den Kreismeisterschaften starten. Timo und ich hatten uns auf Tempo „nicht unter 4:30min/km“ geeinigt, aber bald waren die Vorsätze vergessen. Nach 23 Kilometern zeigte die Uhr schon wieder einen 4:23 er Schnitt. Timo hatte jetzt noch 3 Kilometer Zeit bis zur Endbeschleunigung, für mich fiel kurz vor Schaafheim der Startschuss zum 12km langen Endspurt. Hatte ich in den letzten Wochen meine Strecke immer so gewählt, dass ich meine Tasche noch ablegen konnte und so gut wie keine Höhenmeter mehr habe war es diesmal ganz schön wellig. Entsprechend auch die Schwankungen in den Zeiten: Der langsamste Kilometer ging in 3:38min weg, der Schnellste in 3:19min. Insgesamt glich es sich fast genau aus: 56Hm hoch und 53Hm runter. Daher passte dann auch der Schnitt wieder: ganz knapp unter 3:30min/km, der geplante Marathonschnitt wieder unterboten.

Nächste Woche wird es dann Ernst: Beim Frankfurter Halbmarathon steht ein echter Härtetest an, Mindestziel ist eine neue persönliche Bestzeit.

Advertisements