Schnee war mehr als genug da im Tannheimer Tal, laut der Aussage von Einheimischen so viel wie seit 40 Jahren nicht mehr. So hatten wir bis auf einen Tag, an dem die Pisten wegen des starken Schneefalls nicht präpariert werden konnten, die besten Bedingungen.  2 Einheiten mit jeweils über 40 km hab ich gemacht, wobei die erste mehr als hart war. Meine Ski hatten seit mehr als 3 Jahren kein Wachs mehr gesehen, keine planierte Piste, immer wieder starker Schneefall und teilweise heftiger Wind. Wenn auf dem Rückweg der Bus zur richtigen Zeit gekommen wäre, wäre ich eingestiegen. So musste ich mich eben durchkämpfen. Gegen ende der Woche mit „frischen“ Skiern und früh morgens als erster auf der Loipe war das dann schon eine ganz andere Sache. Trotz deutlich mehr Höhenmetern konnte ich wieder um die 40km fahren, aber 45 Minuten schneller.

Skaten im Tannheimer Tal

Auch mit unserem Skiset waren wir unterwegs, wie man auf dem Foto sehen kann. Bergab ist das auch echt angenehm….. Ida fand es auf jeden Fall angenehm, sie ist immer sofort eingeschlafen.

Gelaufen bin ich auch ein bisschen, das ideale Testgebiet für meine Icebug. Dort wo die Wanderer kaum mehr vorwärts kamen, bin ich locker vorbeigejoggt ohne auch nur einmal ins Rutschen zu kommen. Leider haben wir uns dann ganz zum Schluss doch alle noch laufende Nasen geholt. Der lange Lauf gestern musste also ohne Endbeschleunigung statt finden. Aber immerhin.

Die Wettkampfplanung ist dabei schon wieder über den Haufen geworfen. Statt dem Halbmarathon nächsten Samstag in Pohlheim, für den ich schon wieder frei nehmen müsste, werde ich jetzt am 12.02. in Mörfelden an den Start gehen.

Advertisements