Nach knapp 10 Monaten ohne Wettkampf wäre es letzten Sonntag fast zu meinem Comeback gekommen. Aber Schnee und Sturm machten mir einen Strich durch die Rechnung. Beim Waldhessenlauf in Rotenburg hatte ich ganz kurzfristig noch einen Startplatz für den 6-Stundenlauf bekommen. Es wäre der erste Lauf in dieser Art für mich gewesen. Ich hatte ihn mehr als Training geplant und um einfach mal rein zu schnuppern, da ich schon länger mal so was machen wollte. Aber leider kam Donnerstags die Mail mit der Absage. Also plante ich schnell um, lief Samstags zur Arbeit und zurück (zumindest von Stockstadt aus) und machte Sonntags die Trails rund um den Hahnenkamm unsicher. Mit den Strecken von „Keep on Running“ auf dem Garmin startete ich in Alzenau und machte mich auf den Weg nach Michelbach. Ich erwischte keinen guten Tag und so lies ich es von Anfang locker angehen. Die Strecke ist wirklich traumhaft und hat den Namen „Trailrun“ absolut verdient. Nach 27 Kilometer hatte ich Mömbris erreicht und entschied mich gegen die Variante direkt die 2. Strecke über 23 Kilometer wieder zurück zu laufen und nahm die kurze Version über den Radweg und kam so auf gesamt 37 Kilometer.

Teil 2 holte ich dann am Dienstag nach. Das Auto stellte ich in Michelbach ab und lief den Radweg Richtung Niedersteinbach um denn Quer durch den Wald die Strecke zu suchen. Nach etwa 7 Kilometern hatte ich das geschafft und konnte wieder sensationelle Trails genießen. Insgesamt kamen gut 33 Kilometer zusammen. Obwohl die Bedingungen dank des Neuschnees deutlich schwerer waren als am Sonntag war ich um einiges schneller unterwegs und fühlte mich auch viel besser.

Wann und wo jetzt das Comeback nachgeholt wird, weiß ich noch nicht. Aber immerhin stehen die ersten Termine schon fest: Der Hypolauf ist gebucht und mit der TSG Kleinostheim werde ich dieses Jahr auch wieder bei der Seligenstädter Marathonstaffel dabei sein.

Advertisements