Letzten Sonntag, 3 Tage nach dem Duathlon, stand der nächste lange Lauf an. Die Waden waren noch ein bisschen hart, aber ansonsten kam ich sehr locker auf 40 km. Es war zwar noch ein stock dunkel als ich los bin, aber nachdem ich die Strecke zwei mal kurz verändert hatte ging es dann ganz gut. Allerdings hatte ich danach 3 Tage brutalsten Muskelkater in den Waden. War wohl eine Kombination aus dem Breubergduathlon und den leichten Schuhen die ich beim Langen anhatte. Richtiges Tempotraining habe ich die Woche dann auch nicht gemacht, aber 2 Läufe über 14 bzw 16 Kilometer mit richtig Tempo und am Freitag auch mit ordentlich Höhenmetern.

Heute war dann der Kleinostheimer Sunbed Straßenlauf, für mich allerdings nicht als Läufer, sondern als Streckenposten. Als der erste Startschuss ertönte, hatte ich aber mein Trainingspensum schon abgespult. Um 5:00 Uhr ging es los mit der Lupine auf dem Kopf durch Schaafheim, Ringheim, die alte Bahnlinie entlang, dann nach Aschaffenburg und nach einer Schleife über Goldbach schließlich nach Kleinostheim. Kurz vor 8 war ich da und hatte 38 Kilometer. Danach stand ich dann bei Kilometer 1,5 bzw 8,5 und sperrte die Strecke und feuerte die Läufer an. Nach Hause ging es im Auto, das ich gestern schon dort abgestellt hatte.

Jetzt sind es noch 2 Wochen bis zum Trailmarathon in Heidelberg und die Vorfreude wächst. Die Form passt wohl auch, seit dem Churfrankentrail sind noch 2-3% dazu gekommen, einem erfolgreichen Marathon steht also nichts mehr im Weg.

Advertisements