Der Start in Rodgau Ende Januar ist fest gebucht und das Training dafür läuft bisher gut.

Nach der kurzen Krankheitspause nach Bottrop hab ich die langen Läufe von 32 km auf 37km erhöht und letzten Sonntag dann erstmals wieder über 40km. Es ging wieder um 5:45  Uhr im Dunkeln los, zwei mal meine Standartrunde über Babenhausen und Schaafheim. Diesmal lief es vom ersten Kilometer richtig locker und schnell. Obwohl ich mich selbst immer wieder einbremste, pendelte sich der Schnitt bei 4:20 min/km ein. Auch die beiden leichten Anstiege nach Kleestadt und Schlierbach konnte ich auch in der zweiten Runde noch mit Druck hoch laufen.

Genau so im Tempotraining: Ich muss immer wieder auf die Uhr schauen, um nicht zu schnell zu werden und mich halbwegs an die Vorgaben zu halten. Aber Ziel ist es ja, die Form langsam und stabil aufzubauen, denn es könnte eine lange Saison werden.

Am Sonntag kann ich wenigstens mal ein bisschen länger schlafen, statt ganz früh im Dunkeln alleine auf die Strecke zu gehen, werde ich mal beim „Windmühlen, Wald und Weinberge“-Lauf von Timo und Abdel vorbeischauen. Start ist in Groß-Umstadt um 10:00 Uhr am Schwimmbad.

Advertisements