Am Samstag ist es endlich so weit. Der erste Wettkampf des Jahres steht auf dem Plan.

Meine Form scheint gut zu sein, mit dem Training in den letzten Wochen bin ich ganz zufrieden. Das Wetter scheint ja auch zu passen, einem guten Wettkampf sollte also nichts im Wege stehen.

Richtig heftig ist dieses Jahr die Konkurrenz. Ich denke so ein starkes Feld gab es in Rodgau wohl noch nie.  Mit Florian Neuschwander ist der Vorjahressieger am Start, der bei Eis und Schnee 3:08 Std lief. Er wird wohl versuchen den Streckenrekord von Evgenii Glyva anzugreifen, der ebenfalls mit dabei ist. Seine Teamkollegen aus der Ukraine Holovnytsky (PB: 3:00:00 Std) und Lazyuta (PB 3:03:56 Std) sind genau so Sieganwärter wie Benedikt Heil, der zwar noch keinen Ultra gelaufen ist aber eine Marathonzeit von 2:26:56 Std stehen hat. Da brauche ich nicht viel auf Platzierungen schauen, selbst ein Podestplatz wäre schon eine Überraschung. Ich kann mich ganz auf mein Rennen konzentrieren und versuchen meine eigene Bestzeit, die bei 3:09:25 Std steht, zu verbessern.

Advertisements