Jetzt sitze ich hier mit meinen harten Waden und überlege woran es denn jetzt lag am Samstag.  Und wenn ich länger überlege, stelle ich fest, dass es gar nicht so überraschend ist. Die Form für die Trail WM hat gepasst, danach ging es ziemlich nach unten. Ich habe versucht die Form irgendwie noch ein bisschen zu halten, aber die langen Läufe gingen sehr zäh, schnelle Läufe hatte ich nur wenige. Nach der WM in die Pause gehen, ordentlich für den Herbstmarathon aufbauen und das IAU Finale als Belohnung mitnehmen wäre vernünftig gewesen. Aber wenn man schon eingeladen wird, will man ja auch eine ordentliche Leistung zeigen. Mein Versuch beides bestmöglich zu finishen ging eben daneben. Die 3:05 Std auf die ich angegangen bin ist sicher drin, aber eben nur wenn alles passt.

Wenn ich mal die letzten 10km vergesse, war es auf jeden Fall ein schönes Erlebnis. Vielleicht darf ich ja nächstes Jahr in  Italien wieder dabei sein.

Der ausführliche Rennbericht kommt demnächst!

Advertisements