Anders als erhofft verlief die DM über 50km in Bottrop letztes Wochenende. Nach langer Anfahrt und leckerem Abendessen lag ich zeitig im Bett. Als um kurz vor 6 Uhr der Wecker klingelte fühlte ich mich auch richtig gut. Toast und Honig, so wie immer, dann fuhr ich mit Jürgen Richtung Start wo wir bald Edgar trafen. Die Abgabe der Eigenverpflegung klappte auch gut und sogar das Wetter schien mitzuspielen. Als wir uns gerade langsam umziehen wollten, änderte sich das aber plötzlich. Es kam Wind auf, Regen und sogar Graupel kam runter. Kurzfristig entschied ich mich dann doch für ein T-Shirt unter dem Trikot und für Handschuhe und das war auf jeden Fall auch richtig. Um 9:00 Uhr ging es los und das Tempo war gleich mal zu hoch. Obwohl ich mich versuchte zurück zu halten, war ich immer fast 10 Sekunden zu schnell pro Kilometer. Anfangs liefen wir hinter Lars Rößler auf Platz 2 und 3, bis mein Begleiter nach 10 Kilometern langsam zurück fiel. Lars war zwischen durch fast eine Minute vor uns, aber Stück für Stück kam ich jetzt wieder ran, bis auf etwa 30 Sekunden. Die Strecke war aufgeweicht vom Tagelangen Regen und nicht einfach zu laufen. Und so merkte ich schon nach 20 km meine Waden sehr stark. Trotzdem kam ich gut durch die erste Runde, mit etwas 1:32 Std aber doch deutlich zu schnell. Ich hatte aber immer noch das Gefühl, es irgendwie durchlaufen zu können. Auch wenn ich es nicht mehr nach vorne schaffe, einen Podestplatz und den Altersklassensieg wollte ich haben. Doch bei Kilometer 28 ging das Tempo schnell nach unten, Richtung 4min/km, bei Km 32 dann über 4min/km, 3km später dann schon fast 5min/km. Danach war Feierabend. Das ging schnell bergab. Ich bekam einfach die Füße nicht mehr hoch und musste stehen bleiben. Ich machte dann die Startnummer ab und schaute auf meinen Garmin nach dem kürzesten Weg zum Ziel. Nach etwa 37 Kilometern kam ich dann an einer Verpflegung vorbei, die mir gleich anboten mich ins Ziel zu fahren. Völlig nass und durchgefroren war ich da natürlich sehr froh darüber.

Bei Edgar und Jürgen lief es da deutlich besser die beide in neuer  persönlicher Bestzeit die Deutschen Meistertitel in der M50 bzw M45 an den bayrischen Untermain holten, nochmals Herzlichen Glückwunsch!

Bei mir hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Ich wusste schon vorher, dass es 2 Wochen nach Heidelberg  ein 50/50 Wettkampf wird. Es hätte klappen können, aber das Risiko einzubrechen war recht groß. Klar, schade die Siegzeit von 3:09 Std bin ich ja schon mal gelaufen und bei meiner momentanen Form wäre das auch drin gewesen und der Titel in der AK ging mit 3:22 Std weg. Aber dazu muss man halt ins Ziel kommen und das hab am Sonntag nicht geschafft.

Montag und Dienstag konnte ich mich fast nicht mehr bewegen, am mangelnden Einsatz hat es also nicht gelegen. Seit Dienstag kam dann auch noch Husten und eine leichte Erkältung dazu, so dass jetzt erst mal Laufpause angesagt ist.

Die ersten Ideen und Planungen für nächstes Jahr laufen, in 2 Wochen wird die erste Entscheidung fallen wo der Saisonstart stattfindet. Es wird auf jeden Fall ein Ultra werden, nur die Länge steht noch nicht fest.

Advertisements