Was hab ich mir die letzten Wochen schwer getan. Immer wieder hatte ich mir vorgenommen wieder ins regelmäßige Training einzusteigen, aber es ging nicht. Lust hätte ich schon gehabt, aber nach jedem Training waren die Beine schwer wie nach einem Wettkampf. Ich brauchte immer mehrere Tage bis ich mich erholt hatte.

Immerhin hab ich dann doch noch einen Wettkampf gemacht. Beim 4. Schaafheimer Wartturmlauf war ich dabei. Nachdem ich die Premiere gewonnen hatte, wollte ich meine Zeit diesmal verbessern, wenn möglich den aktuellen Streckenrekord verbessern, wofür es einen Jackpot gab. Der Sieg war schon vorher so gut wie vergeben, mit Solomon Merne Eshete war ein Läufer am Start, der nicht nur eine Klasse besser ist als ich. Er schraubte dann auch den neuen Streckenrekord auf dieser Anspruchsvollen und sehr hügeligen Strecke auf  32:48 min. Obwohl wir schon nach 100m das erste Mal aufgrund fehlender Pfeile falsch liefen kam ich am Ende trotz fehlender Form recht nahe an den alten Streckenrekord heran. Leider gab es wie schon bei der Premiere viel Chaos. Neben fehlender Aussschilderung sind auch wieder alle Zeiten falsch, bei der Siegerehrung gingen plötzlich die Preise aus („Ich hoffe mal es sind nicht mehr alle da….“) Als Sieger des des 10km Laufs wurde ein AK60er geehrt, der die 4,5km Schleife um den Wartturm weg gelassen hatte. Nicht in betrügerischer Absicht, er konnte einfach nicht mehr. Aber dem Veranstalter sollte schon auffallen, dass es recht wenige 60 jährige gibt die den Wartturmlauf in 31min laufen…..  Aber die Strecke ist wirklich wunderschön, und der Preis für den 2. Platz, den ich dann doch bekam, ist eine Tagestour mit dem Kanu auf der Lahn. Das kann sich wirklich sehen lassen, da freuen wir uns auch schon sehr drauf.

Ansonsten verlief wie die Vorbereitung auf die Staffel in Roth wie schon erwähnt sehr zäh. Der 100er in Husum hat mich doch ganz schön in ein Loch gerissen. Aber die letzten 5 Tage habe ich das Gefühl, es geht endlich wieder bergauf. Eine Topzeit wird es bei der Challenge nicht werden, aber wenn man in einer Staffel startet bei der der Schwimmer die 3,8km unter 50min schwimmen kann, und der Radfahrer einen 40er Schnitt für die 180km anpeilt, muss ich natürlich alles geben. 2:49min sind mein Mindestziel, aber eigentlich möchte ich so nahe wie möglich an die 2:40 ran kommen. Ein paar Tage habe ich ja noch Zeit bis zum 20.07.

Gestern haben wir uns in Frankfurt zumindest mit zuschauen schon mal ein bisschen auf Triathlon eingestimmt. Das war wieder super, viele Bekannte am Streckenrand und auf der Strecke getroffen. Viele die ich kenne haben wieder beeindruckende Leistungen geboten! Glückwunsch euch allen!

Advertisements